Impuls im Juli

Geh aus, mein Herz, und suche Freud in dieser lieben Sommerzeit an deines Gottes Gaben; schau an der schönen Gärten Zier und siehe, wie sie mir und dir sich ausgeschmücket haben, sich ausgeschmücket haben.

Wenn ich in diesen Tagen meinen Blick durch die Natur schweifen lasse oder schon früh morgens die Vögel zwitschern höre und mich darüber freue, dass es draußen schon hell ist, dann kommt mir immer wieder dieses Lied in den Sinn. Es bringt ein Staunen, eine Freude und eine Lebenslust zum Ausdruck, die in unserem oft gut ausgefüllten Alltag mehr und mehr in den Hintergrund tritt oder kaum noch Platz findet.

 

Natürlich hat jede Jahreszeit so ihren Reiz. Aber mit dem Sommer verbinde ich auf eine ganz besondere Weise Freiheit, Gemeinschaft, Zeit und Freude.

Freiheit: Im Sommer reichen den Kindern (und bestimmt auch vielen Erwachsenen) oft schon T-Shirt, kurze Hose und Sandalen – und dann kann es losgehen…meine Wäscheberge reduzieren sich auf ein überschaubares Maß und ich muss nicht ständig darauf achten, ob die Kinder ihre Jacken anziehen - und auch wieder mit nach Hause bringen.

Im Sommer sind wir, so oft es eben geht, draußen – im Garten, auf dem Spielplatz, im Freibad, im Park… Neben der Bewegungsfreiheit, die sich da auftut, kommt noch der Aspekt Gemeinschaft hinzu: es ist viel einfacher, im Sommer „mal eben so“ Bekannte, Freunde oder Nachbarn zu treffen. Wenn man draußen ist, trifft man sich oftmals en passant, weil eben die anderen auch draußen sind.

Die Kinder können sich öfter verabreden, ohne vorher dafür telefonieren zu müssen. Und sie haben auch viel mehr Zeit dafür, denn Sommerzeit ist Urlaubs- und Ferienzeit.

Viele sagen: der Sommer ist die schönste Zeit des Jahres. Denn dann haben wir Zeit für uns selbst, für die Familie und Freunde. Wir haben Zeit, einmal innezuhalten, den Moment zu genießen und wahrzunehmen, wie großartig und schön die Welt um uns herum eigentlich ist.

Im Sommer zeigt sich die Schöpfung in ihrer ganzen Pracht. Als vor kurzem die Kinder darüber nachgedacht haben, warum Gott die Welt überhaupt erschaffen hat, sind wir zu dem Schluss gekommen, dass er das aus Freude heraus getan hat. Geh aus, mein Herz, und suche Freud…und ich bin fest davon überzeugt, dass in dem Moment Sommer war.

Ich wünsche Ihnen in diesem Sinne eine schöne und erholsame Sommer- und Ferienzeit!

Marion Berenguer

Foto: pixabay

© KFD Diözesanverband Osnabrück 2017 Erstellt mit dem KFD-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND