Internationaler Frauentag in Nordhorn

„Im Urlaub nicht die Probleme ignorieren“ Frauen prangern Missstände in Ferienzielen an.
So lautete die Überschrift in Grafschafter Nachrichten (GN) vom 10.3.2017 (Artikel von Sebastian Hamel, nachzulesen unter: www.gn-online.de)
Das Nordhorner Frauenbündnis (u.a. mit Frauen der kfd) lud am 8.März zu einem frauenpolitischen Abend im Gemeindehaus am Markt anlässlich des Internationalen Frauentages ein. Das diesjährige Thema lautete: „FAIRreisen mit Respekt“. Dieses Motto wurde gewählt um auf die Probleme durch das Reisen nicht nur aus ökologischer Sicht sondern auch auf die Missstände in den Urlaubsländern hinzuweisen.
2017 ist das Jahr des nachhaltigen Tourismus.

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat im November 2015 das Jahr 2017 zum Internationalen Jahr des nachhaltigen Tourismus erklärt. Begründet wird die Ausweisung des Jahres unter anderem mit der Bedeutung des Tourismus für die Völkerverständigung und die Wertschätzung anderer Kulturen. Außerdem gelte nachhaltiger Tourismus als Instrument zur Abschaffung der Armut, zum Schutz der Umwelt, zur Verbesserung der Lebensqualität und zur wirtschaftlichen Stärkung von Frauen und Jugendlichen.
„Wir können die erste Generation sein, der es gelingt, die Armut zu beseitigen, ebenso wie wir die letzte sein können, die die Chance hat, unseren Planeten zu retten“ (ehem. UN-Generalsekretär Ban-Ki Moon).
Karin Humbert (kfd) begrüßte die Gäste und stellte anfangs die Frage. Was verbinden sie mit Urlaub? Die Antworten waren: Erholung, Entspannung, Familie… In einem braunen Koffer hatte sie verschiedene Gegenstände, die zunächst nichts Verwerfliches vermuten ließen, z.B. Golfbälle, die aber auf den hohen Wasserverbrauch zur Pflege der Golfplätze hinwiesen oder eine Plastiktüte, die auf die Müllvermeidung aufmerksam machen sollte.
Alternativen für sanften/nachhaltigen Tourismus konnten an diesem Abend auch angeboten werden. Zu diesem Thema war aus Berlin extra Frau Nadia Faraj nach Nordhorn angereist. Sie hat eine Agentur für nachhaltig konzipierte Geschäfts- und Privatreisen (www.nadiafaraj.de) und brachte viele Reisekataloge mit fairen Reiseangeboten mit. Viele Frauen nutzen die Chance sich zu informieren, denn leider werden nachhaltige Reisen noch nicht in unseren Reisebüros angeboten. Deshalb muss man sich im Internet informieren.
Zum Thema passte der Ghana- Reisebericht von Lena Schoemaker vom Weltladen in Nordhorn und von der Amnesty-Gruppe mit ihrem Bericht über Menschenrechtsverletzungen in Urlaubsländern.
Zum Abend gehörte aber auch noch ein (selbst erstelltes) internationales Buffet, eine Tanzeinlage der „Vikings Cheers“ aus Nordhorn, gemeinsames Singen mit der Gesangsgruppe „Querbeet“ und nach den Grußworten der Gleichstellungsbeauftragten von Stadt und Landkreis tanzten alle zur Musik der „One Billion Rising“-Aktion.
Alle Frauen erhielten anschließend eine faire Rose. Diese Rosen wurden wie in den vergangenen Jahren von der kfd und Fairtrade organisiert.
Im Nordhorner Frauenbündnis engagieren sich politisch interessierte Frauen u.a. der kfd, den Parteien, Amnesty International, Weltladen, Frauenberatungsstellen, u. noch viele andere Interessierte). Unterstützt wird das Bündnis von den Gleichstellungsbeauftragten von Stadt und Landkreis.
Anne Minnich

Kommentare   

 
+1 #1 Helga Hilberink 2017-03-19 14:10
Wir waren dabei! Ein sehr gelungener Abend mit einem interessanten Thema, guten Informationen und einem spitzenmäßigen Buffet. Danke an das Nordhorner Frauenbündnis, besonders an Anne und Karin, weil ihr immer wieder kfd-Themen dort einbringt, die so an alle Frauen und in die Öffentlichkeit gelangen.
Helga Hilberink
für die Barbara-Gruppe der kfd St. Josef Nordhorn
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

© KFD Diözesanverband Osnabrück 2017 Erstellt mit dem KFD-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND